Surfbundesliga

Durchgeführt seit 1988 ist die vom Deutschen Segler Verband durchgeführte Surf-Bundesliga die älteste Teammeisterschaft im Windsurfen weltweit. Auch wenn das Reglement in den 24 Jahren immer geringfügig angepasst wurde, so ist doch eines gleich geblieben – 4 Surfer eines Vereins starten in einem Team und fahren in einem Massenstart gegen die Konkurrenten aus den anderen Vereinen. Je Wettfahrt kommen die besten 2 Fahrer eines Teams in die Wertung. Damit eröffnen sich in der Einzelsportart Windsurfen, in der grundsätzlich Jeder gegen Jeden fährt, um als erster nach 30-90 Minuten (je nach Wind und Kurslänge) ins Ziel zu kommen, ganz neue Möglichkeiten. Taktische Überlegungen und bewusst geführte Zweikämpfe ermöglichen es auch den Fahrern eines Teams, die in einer Wettfahrt nur an dritter oder vierter teaminterner Stelle liegen, die Wertung zu beeinflussen indem sie versuchen die Fahrer der direkten Konkurrenzteams mit fairen Mitteln auszubremsen. So wird eine Wettfahrt nie langweilig und es finden permanent spannende Positionskämpfe statt.
Die Mannschaft, die nach 3 Tagen und 7-10 Wettfahrten die wenigsten Punkte auf dem Konto hat, sichert sich beim Finale den heissbegehrten Deutschen Meistertitel.

Die Bundesliga – Vorrundenveranstaltungen
Am Anfang als integrierte Liga gestartet, mussten die Verantwortlichen bald feststellen, dass die finanzielle und zeitliche Belastung für die Fahrer, die nur zum Teil als Profis oder Semi-Profis mit dem Surfen Ihr Geld verdienen konnten, zu gross war, um in einer nationalen Liga zu starten. Daraufhin wurde Deutschland in die Regionen Süd, West, Nord / Ost aufgeteilt. Seitdem werden im Rahmen von jeweils 5 Vorrundenregatten die Regionalmeister ermittelt. Die besten 24 Teams qualifizieren sich damit für das Bundesligafinale, das im 3-jährigen Wechsel in den jeweiligen Regionen ausgerichtet wird.
Grundsätzlich wird nach Herren, Jugend, Damen, Master und Mixed Teams unterschieden, wobei Alle gemeinsam starten, so dass in einem Zuge auch eine Einzelwertung der Raceboardklasse stattfinden kann.
Als Neuerung gibt es seit 2012 die Möglichkeit, dass jedes Team zusätzlich bei einer Regatta in einer anderen Region fahren kann, um schon während der Vorrunde einen Leistungsvergleich zwischen den Regionen zu ermöglichen.